Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Die spinnen, die Luxburger! - Volksfest im Warndt

Wie unsere treuen Leser sicherlich wissen, ist das ferne Luxburg nicht gerade für seine Ruhe und Geborgenheit bekannt (der Volkesmund berichtete). Vielmehr kommen aus diesen Landen meist nur Berichte von Kämpfen, grausigen Morden, dunkelster Magie und finsterer Kulte. Nun aber erfuhr der Volkesmund aus gut unterrichteten Kreisen, dass noch in diesem Jahr ein großes Volksfest in Luxburg geplant sei, zu dem ein jeder herzlich eingeladen sei.
Es mag sein, dass diese Idee dem verzweifelten Gedanke entsprang die Moral der gebeutelten luxburger Bürger zu heben. Was uns vom Volkesmund jedoch wahrlich die Sprache verschlug, ist der Ort den man gerüchteweise für das große Fest auserkoren hat. So will man das Volksfest nicht in Luxburg-Stadt oder den Kernlanden Luxburgs feiern. Auch die relativ sicher geltende Komturei unter Schutz des Heiligen Orden Andorans, wurde nicht in Betracht gezogen. Nein! Ausgerechnet im oder am Warndt-Wald soll das Volksfest ausgerichtet werden. Zumindest wir vom Volkesmund hörten bisher von diesem Wald, selbst für Luxburger Verhältnisse, nur überaus schreckliche Geschichten. So erzählt man sich, das dort einst eine Kreatur, halb Frau, halb Spinne, gehaust haben soll. Auch war der Warndt wohl jahrelang Zentrum mindestens eines dunklen Kultes.

So kann man wohl getrost davon ausgehen, dass ein Großteil der Fest-Besucher aus gestaltwandlerischen Bestien, blutdürstigen Vampiren, skrupellosen Kultisten, kaltblütigen Mördern und übelstem Lumpenpack bestehen dürfte.

Nun, so sehr wir auch hoffen, dass wir uns irren: Wir vom Volkesmund jedenfalls können selbst den tapfersten Reisenden den Besuch dieses Volksfestes nicht empfehlen. Sollte sich doch der ein oder andere waghalsige Recke dorthin verirren und, noch wichtiger, von dort zurückkehren, so wäre es uns eine Ehre dessen Bericht hier veröffentlichen zu dürfen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten