Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Samstag, 3. Juni 2017

Aufregung in Kornburg! Alle Igors entdeckt?

Am gestrigen Tage stürmte einer unserer treusten Leser das Verlagshaus in Kornburg und stammelte atemlos ein paar unverständliche Worte vor sich hin, und brach dann, sichtlich erschüttert, in einer Ecke zusammen.

Gerade als der diensthabende Schreiber nach einem Medikus schicken lassen wollte, richtete sich der Mann wieder auf, holte tief Luft und rief laut "Stoppt die Schreiber! Das hier ist wichtiger..."
Es bedurfte noch einiger hochprozentiger Beruhigungsmitteln, sanften Worte und viel Aufmerksamkeit, bevor es gelang den Mann so weit zu beruhigen, dass er in der Lage war uns seine ach so wichtige Neuigkeit mitzuteilen.

Unsere Schreiber kamen dann doch bald zu dem Entschluss, das es wohl nicht nötig sei, die Arbeiten an dem Bericht aus dem Luxburgischen ob dieser neuen Sensation zu unterbrechen. Uns vom Volkesmund ist bewusst, dass dies den einen oder anderen Leser verwundern mag. Ja, wir gestehen sogar ein, dass die meisten Mannsbilder in unser geliebten Grafschaft die folgenden Nachrichten tiefer zu bewegen mögen, als ein möglicher Friede im fernen Luxburg. Und dennoch weigern wir vom Volkesmund uns, ein Gerücht über diese berüchtigte Schundreihe "Jasper van Hinten" über ernsthafte Berichterstattung zu stellen.

Sei es wie es sei, kommen wir nun zum Kern der Sache:
Wie der Volkesmund mehrfach berichtete, gelang dem noch immer unbekannte Herausgeber der schon erwähnten Schundblätter ein geradezu genialen Schachzug. Vor 2 Jahren einen Wettbewerb, der über die Grenzen der Grafschaft hinaus für Aufsehen sorgte. Die Details dazu ersparen wir unserer Leserschaft an dieser Stelle. Der Unkundige kann dies gerne in unseren gesammelten Flugblättern, Ausgabe 2, näher nachlesen.
Jedenfalls kursieren in Kornburg wohl Gerüchte denen zu Folge es wohl tatsächlich einem Leser dieser Schmuddelhefte gelungen sein soll alle versteckten Igors ausfindig zu machen.
Näheres ist dazu nicht bekannt, man erzählt sich aber, dass es sich bei dem "Glücklichen" wohl um eine, oder auch mehrere, Personen aus dem Umfeld des Grafenhofes handeln soll.

Da wir vom Volkesmund uns damals ja auf Drängen unserer Leserschaft bereit erklärten für den Herausgeber dieser Schundreihe den Vermittler zu spielen, gehen wir davon aus, dass wir in der näheren Zukunft noch eine offizielle Stellungnahme erhalten werden.
Sollte uns eine solche erreichen werden wir diese selbstverständlich umgehend publik machen.

Bis dahin möchten wir ins besonders unsere männlichen Leser bitten, trotz der bedrückenden Lage die Ruhe zu bewahren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten