Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Freitag, 14. Oktober 2016

Rat von Kornburg besorgt! Verlegt der Graf seinen Sitz nach Lithanien? Vorsorgliche Petition: Gräflicher Sitz soll in Kornburg bleiben!

Seit der überraschenden Nachricht, dass unser Landesherr, der Graf von Montargon-Drachenfurt, in Kürze wohl auch Thronlegat der moldraciaschen Kolonie Lithanien werden soll, beherrscht dieses Thema die Marktplätze, Tavernen und sonstigen öffentliche Orte unserer Grafschaft. Letztlich wird es wohl kaum jemand verwundert haben, dass die Wahl für dieses Amt auf seine hochwohlgeborene Magnifizenz fiel, gelangte doch unter seiner Führung die Kronprovinz Conventien trotz widrigster Umstände zu neuer Blüte und das Land gedeiht heute prächtig.

Montag, 26. September 2016

Kultisten und dämonische Umtriebe in Uchtelmang

Nach einer langen und ereignislosen Schiffsreise, erreichte ich endlich die ferne Kronkolonie Moldraciaisch-Lithanien. Das Schiff auf dem ich meine Passage gebucht hatte, die "Stolz von Nethara", legte am frühen Vormittag in der Hafenstadt Thorn an. Zunächst wirkte die Stadt auf mich wie jeder andere Hafenstadt auch. Alles schien seinen gewohnten Gang zu gehen.

Graf Dijarion Patharis wird Statthalter in Lithanien

Unser Herausgeber, Herr Bastian Ährenfeld, hat uns einen Bericht aus dem fernen Lithanien zukommen lassen, nach dem unserem geliebten Landesherr der Titel des Statthalters in der moldraciaschen Kronkolonie zugesprochen wurde. 

Montag, 12. September 2016

Bald neuer Statthalter für moldraciasche Provinz Lithanien?

Wie unsere treuen Leser sicherlich wissen, kam bei einem tragischen Großbrand im Frühjahr dieses Jahres nicht nur der Kronlegat Raimund von Sitteswalde mitsamt seiner Familie ums Leben, sondern auch ein Großteil der Adligen und Würdenträger der Provinz fern des moldraciaschen Mutterlandes. In den letzten Monaten mehrten sich Berichte, dass die lange Zeit des Machtvakuums und der verwaisten Ämter in vielen Teilen der Provinz zunehmend eine Gefahr für Ordnung und Sicherheit darstellt. 

Mittwoch, 7. September 2016

In eigener Sache

Werte Leser und Leserinnen,

seit nunmehr gut drei Jahren ist es mir eine Freude und ein Privileg den allseits beliebten "Volkesmund" herauszugeben.
Zunächst wurde mein kleines Nachrichtenblatt nur in einigen Schänken unserer schönen Grafschaft ausgelegt. Mittlerweile kann ich mit Stolz erzählen, dass der "Volkesmund" nicht nur auch in der gräflichen Residenz, nein auch in fernen Landen wie Sinan oder Truul gelesen wird.

Montag, 18. Juli 2016

Weiler Trex bald unter neuer Herrschaft?

Die Au rund um den malerischen Weiler Trex im nördliche Teil Montargon-Drachenfurts gehört sicherlich zu den schönsten Ecken unserer Grafschaft. Ruhig schlängelt sich das gleichnamige Bächlein durch die Wiesen und Felder, die den kleinen Weiler umgeben. Das gute Dutzend Einwohner, insgesamt drei alteingesessene Bauernfamilien, leben vom Ertrag der Felder.
Regelmäßig sieht man die Kinder und halbwüchsigen Burschen, wie sie mit einfachen Angel die Mahlzeiten der Familie mit Fischen aus dem Bächlein bereichern.
Im Süden der Weilers hat man sogar einen kleinen Hain von Apfel- und Birnenbäumen angelegt, der von den Bauern gemeinschaftlich bewirtschaftet wird.
Um so verwunderlicher ist es, dass es unserem Grafen bereits seit Jahrzehnten nicht gelungen ist dieses idyllische Lehen zu vergeben.

Nun haben uns vom Volkesmund aber Gerüchte erreicht, dass der Herr Graf die kleine Au der jungen Isabel Rivera angeboten haben soll. In den letzten Monaten hat man die junge Frau des öfteren in der Reisegesellschaft des Herrn Grafen gesichtet. Wir vom Volkesmund haben bisher lediglich in Erfahrung bringen können, dass Isabel Rivera wohl die Tochter eines erfolgreichen Gewürzhändlers aus Razun ist. Man munkelt aber, dass sie in Bälde eine Stellung am Hofe des Herrn Grafen einnehmen soll. Welche genau dies sein soll, konnten wir leider nicht Erfahrung bringen.

Werden wir die junge Frau, tatsächlich bald als Lady Isabel von Trex Au ansprechen dürfen? Wir vom Volkesmund werden dies auf jeden Fall weiter verfolgen, sind uns aber sicher, dass der kleine Weiler seine junge Lady mit offenen Armen und Herzen in Empfang nehmen wird.

Sonntag, 17. Juli 2016

Sparmaßnahmen bringen Grafen Patharis in Lebensgefahr

Wie wir vom Volkesmund gerade erfahren haben, brachten einige Sparmaßnahmen des werten Herrn Zur Mühlen unseren geliebten Landesherrn bei seiner Reise ins ferne Truul in ernste Gefahr.


Samstag, 9. Juli 2016

Montargoner Drachenschreck


Demnächst neu im Weinhandel, vom Erzeuger des berühmten „Ravernischen Osthangs“:

- Montargoner Drachenschreck -




Was gäbe es schöneres, als nach einem anstrengenden Arbeitstag ein Gläschen Wein am Abend? Vielleicht im Kreise seiner Lieben?

Doch leider kann man nicht immer haben, was man möchte. Und für diese Fälle gibt es nichts besseres, als eine Flasche „Montargoner Drachenschreck“. Getreu dem Motto „Montargoner Drachenschreck – Der putzt sogar den Drachen weg!“ helfen 1 – 2 Flaschen dieses lieblichen Weines auch über schwierigste Situationen hinweg.

Untote nach Mitternacht? Vampir im Keller? Ein Dämon ist in einen guten Freund eingefahren?

Es gibt nichts, wogegen Montargoner Drachenschreck nicht hilft! Versucht es selbst!

Wir beliefern auch den gräflichen Hof in Kornburg!

Sonntag, 19. Juni 2016

Mittwoch, 15. Juni 2016

Leserbrief von Walther Eckehard

Geschätzter Herr Ährenfeld,

über die letzte Ausgabe des „Volkesmund“ muss ich meinen Unmut mitteilen. Dabei bin ich normal ein wirklicher treuer Leser des „Volkesmund“ und finde deine Zeitung wirklich gut. Auch meine Frau lobt die Berichte immer sehr. Wir erfahren so was in der weiten Welt passiert, aus zuverlässiger Hand oder besser gesagt Feder. Woher hast du nur immer diese spannenden Beiträge? Immer sachlich und gut informiert. Auch wenn es manchmal etwas gruselig ist. Meine Frau bedauert die armen Leute in Luxburg sehr, soll ich dir mitteilen. Da soll unser guter hochwohlgeborener Herr Graf doch mal den Herrn Fenndrakon und die Miliz hinschicken, damit die den Echsen und Menschenopferern mal zeigen, wie man hierzulande mit solchem Gesocks umgeht. So sagt meine Frau und damit hat sie recht. Aber vielleicht bekommt der Herr von Belhanka das auch alleine hin?

Samstag, 4. Juni 2016

Sinan bald Kaiserreich?



Aus gut unterrichteten Quellen haben wir vom Volkesmund erfahren, dass unser geliebter Landesherr Dijarion Patharis, Graf von Montargon-Drachenfurt, Edler zu Tayarand, Ritter des Ordens vom Weißen Falken vor kurzem wieder eine Reise ins ferne Sinan antrat.

Wir können nur mutmaßen, was den Herrn Grafen nach dem kürzlichen Ableben des Haifischkönigs bewog (Der Volkesmund berichtete) wieder in dieses entlegene Land zu reisen.

Liste aller Jasper van Hinten-Bände

Auch wenn es uns vom Volkesmund ein Rätsel ist, wie anständige Männer und Frauen sich mit einem solchen Schund wie der berüchtigten Jasper van Hinten Serie auseinandersetzen können, kommen wir nicht umher auch in diesem Bereich unserer Pflicht der Berichterstattung nachzukommen.
Da sich der Volkesmund auf Drängen seiner treuen Leser außerdem vor einigen Monaten dazu bereit erklärte im Falle des Igor-Rätsels sozusagen den Mittelsmann zwischen Freunden des Schmuddelblatts und dem Verleger des selbigen zu geben, verstärkt dies natürlich eben diese Pflicht.

So haben wir weder Kosten noch Mühen gescheut und unsere besten Mitarbeiter durch die Tavernen, Herbergen und Kaschemen der verschiedensten Lande gescheucht, um unseren treuen Lesern erstmals eine vollständige Liste der bisher erschienen Bände dieser Schundromane vorstellen zu können.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Haifischkönig wieder weg!


In einer der letzten Flugblättern hatte der Volkesmund über den neuen Herrscher des Reiches Sinan berichtet, der dort mittels Bestechung und Gewalt die Macht an sich gerissen hatte und als Haifischkönig bekannt wurde.Wie sich mittlerweile herausstellte handelte es sich diesem wohl doch nicht um ein Fischwesen, sondern um einen mehr oder minder normalen Menschen.

Grafschaft unterstützt Luxburg wider die finsteren Umtriebe


Während hierzulande, wie in ganz Ravernien, seit Jahren eine Zeit des Friedens herrscht und das Land blüht und gedeiht, sieht es andernorts leider schlechter aus. Seit längerem erreichen den Volkesmund aus Luxburg beunruhigende Berichte. So scheint das Fürstentum ein Spielball der dunkelsten Mächte zu sein, denen seine leidgeprüfte Bevölkerung weitgehend schutzlos ausgeliefert zu sein scheint. Reisende sprechen von maskentragenden, menschengroßen Echsen, die nach der Vorherrschaft im Land trachten und Menschen versklaven. Doch damit nicht genug, es scheint gleich mehrere finstere Kulte zu geben, die sich in ihrer Blutrünstigkeit und dunklem Treiben gegenseitig überbieten, einer schlimmer als der andere. Zudem würden Teile des Fürstentums unter der Kontrolle einer Nekromantin stehen. Die rechtschaffenen Kräfte in Luxburg scheinen diesem Unheil weitgehend machtlos gegenüber zu stehen.

Dienstag, 17. Mai 2016

Der Volkesmund braucht Dich

In Deinem Dorf geschehen merkwürdige Dinge, über die die Welt informiert werden muss?
Bei Deiner letzten Reise bist über das Ei eines Riesen gestolpert?
Du hast einen Igor gefunden?

Gleich was Dich auch bewegen mag, wir drucken es für Dich!*

Schicke uns Deinen Artikel einfach per Brieftaube an
kutschbock.verlag@gmail.com
Oder besuche uns direkt im Verlagshaus

* Der Chefredakteur des Volkesmunds nimmt sich das Recht heraus eingereichte Artikel zu kürzen, zu bearbeiten, zu editieren oder ganz abzulehnen. Mit Einreichen des Artikel überlässt der Urheber alle Rechte an dem Artikel dem Kutschbock-Verlag. Der Verlag ist in keinster Weise dazu verpflichtet dem Autor eine Gegenleistung zu Erbringen.

Chaos in Lithanien!


Moldrakische Kronkolonie durch Brand de facto führerlos!

Gestern erreichten uns vom Volkesmund erschreckende Neuigkeiten aus dem fernen Lithanien. So weit wir erfahren konnten, brach vor nicht all zu langer Zeit im Palast des königlichen Statthalters ein Brand aus. Die genaue Ursache des Feuer ist bisher unbekannt, sicher ist aber, dass der Palast, der zu großen Teilen aus Holz gebaut war, wohl innerhalb weniger Augenblicke vollständig von den Flammen umschlossen war.

Mittwoch, 13. April 2016

Neuer Hofarzt in Kornburg


Seit einigen Monaten bereits hat ein neuer Hofarzt seinen Dienst am gräflichen Hofe angetreten. Es handelt sich um den Medicus und Apothecarius Thelanis Van Degust, einem Abgänger der Akademie von Ez-Zitouna. Auch wenn über diese Akademie hierzulande wenig bekannt ist, so soll der Medicus recht fähig sein. Wir vom Volkesmund wünschen Herrn Degust alles Gute für seine Arbeit in Kornburg und möge er stets eine gute Hand in dem Bemühen um die Gesundheit unseres Herrn Grafen haben.

Mittwoch, 16. März 2016

Ein Igor kommt selten allein

Wie der Volkesmund bereits vor einigen Monaten berichtete, startete der Herausgeber der bekannten Schundreihe "Jasper Van Hinten" einen Wettbewerb, bei dem dem Gewinner ein lebenslanges Abonnement des Schmuddelblatts winkte.

Dienstag, 16. Februar 2016

Keine neuen Steuern eingeführt

Seit einigen Wochen kursierten Gerüchte insbesondere in den Gilden der Kaufleute und Handwerker, dass verschiedene neue Steuern eingeführt werden könnten. Hintergrund dieser Gerüchte sollen Aussagen des Amtmannes Kasimir zur Mühlen gewesen sein, dass die pecuniäre Lage der Grafschaft angespannt sei. Zwar seien die Steuereinnahmen des letzten Jahres entsprechend der guten Entwicklung sehr zufriedenstellend gewesen, doch leider seien auch die Ausgaben nicht unbeträchtlich.
Nicht zuletzt der dringend erforderliche Aufbau des gräflichen Hofes in Fichtenbrunn erfordere eine größere Summe Goldes.

Aus sicheren Quellen hat der Volkesmund nun aber von einer Neuberechnungen erfahren, die besagt, dass sich die erwähnten Ausgaben wohl auch ohne neue Steuern ausgleichen liesen.
Wir werden Augen und Ohren offen halten und weiter berichten. Sicherlich wird der findige Herr zur Mühlen Sparmöglichkeiten an anderer Stelle auftun. So ist z.B. bekannt, dass unser Graf seit einigen Jahren seinen Zögling jeweils für einige Wochen zur Unterstützung des Gouverneurs der freien Städte Mythodeas entsendet, ohne dafür eine Entschädigung zu verlangen.