Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Haifischkönig wieder weg!


In einer der letzten Flugblättern hatte der Volkesmund über den neuen Herrscher des Reiches Sinan berichtet, der dort mittels Bestechung und Gewalt die Macht an sich gerissen hatte und als Haifischkönig bekannt wurde.Wie sich mittlerweile herausstellte handelte es sich diesem wohl doch nicht um ein Fischwesen, sondern um einen mehr oder minder normalen Menschen.


Verständlicherweise waren dennoch viele der rechtschaffenen Bürger dort alles andere als erfreut, als besagter Haifischkönig unmittelbar nach seiner selbstinszenierten Thronbesteigung begann, das Land auszuplündern und sogar versuchte, die Tempelschätze an sich zu reißen. Für das Land Sinan, das nach Kriegen und allerlei Unbill der letzten Jahre ohnehin am Boden liegt, ein weiteres Unglück.

Auf Wunsch der Consulin Sinans, eine dem Vernehmen nach überaus kluge Frau, besuchte kürzlich eine Gesandtschaft Montargon-Drachenfurts unter der Führung des Grafen höchst selbst das Land, um sich selbst ein Bild von der Situation zu machen. Mit dabei war diesmal auch Fenndrakon zu Falkenhaag, der Graf Patharis natürlich nicht ungeschützt in ein Land reisen ließ, in dem Bürgerkrieg herrscht.

Groß muss die Freude im Lande Sinan gewesen sein, als bekannt wurde, dass der Haifischkönig sein gerechtes Ende gefunden hat. Mit aufgeschnittener Kehle fand man ihn, auf seinem gestohlenen Throne sitzend, in einer Arena. Was wohl als deutliche Abschreckung an jene zu verstehen ist, die ebenfalls über Thronräuberei und Aufruhr nachdenken.


Schon in Kürze soll eine Delegation der Grafschaft wieder nach Sinan reisen, um unter anderem darüber zu beratschlagen, wie Sinan geholfen werden kann. Wir vom Volkesmund werden natürlich weiter berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten