Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Dienstag, 3. Juli 2018

Antwort an Soerre

Hochverehrter Soerre, geschätzte Leser aus Roggenstein,

Wir vom Volkesmund, und insbesonders ich selbst, haben uns sehr darüber gefreut, Nachricht aus dem idyllischen Roggenstein zu erhalten.

Zunächst kann ich Dich, lieber Soerre, und Deine Mitbürger beruhigen: Wir vom Volkesmund werden alles in unserer Macht stehende tun, um die Preise für unsere kleine Postille auf dem jetzigen Stand belassen zu können. Als Zeichen unserer Wertschätzung für unsere Leserschaft in Roggenstein werde ich persönlich dafür Sorge tragen, dass euch ein Exemplar der nächsten Ausgaben unserer gesammelten Flugblätter kostenlos nach Roggenstein geschickt werden.

Deine Fragen zu dem Etablissement "Zur offenen Tür" möchte ich Dir an dieser Stelle nicht beantworten, da ich mir doch bewusst bin, dass auch Kinder, Weibsvolk und Priester diese Zeilen lesen werde. Diese möchte ich nicht näher mit den Einzelheiten belasten. Es freut mich, und meine Kollegen vom Volkesmund, zu leseb, dass sich keiner der ehrbaren Bürger von Roggenstein dort bewerben möchten. Nur so viel sei hier gesagt: Zumindest in dieser Sache dürft ihr der Stimme des alten Tobald zur Gänze vertrauen.

Auch eure Sorge um unseren geliebten Landesherren kann ich Dir nehmen. Aus zuverlässiger Quelle haben wir vom Volkesmund erfahren, dass der Herr Graf Nostria unbeschadet verlassen hat, und sich nun wohl auf dem Wege nach Truul befinden soll. Mir selbst war noch keine Audienz beim Herrn Grafen vergönnt, so dass ich ihm eure Botschaft wohl nicht ausrichten werden kann. Jedoch weiß ich, dass auch unser Landesherr zu den Lesern des Volkesmund gehört. Seid euch daher gewiss, dass er auch eure Worte an ihn sicherlich wohlwollend zur Kenntnis nehmen wird.

Deine letzte Frage zum "Kaffee nach Grafenart" kann ich Dir leider nicht beantworten. Oder sagen wir lieber: noch nicht.
Selbstverständlich werden wir vom Volkesmund unser Bestes tun, um dieses Geheimnis zu lüften.

Hochachtungsvoll
Bastian Ährenfeld

Keine Kommentare:

Kommentar posten