Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Sonntag, 13. September 2015

Lässt Leuenport Siedler im Stich?

Aus noch unbestätigten Quellen haben wir vom Volkesmund erfahren, dass das Herzogtum Leuenport über mehrere Götterläufe hinweg etliche Siedler in einer entfernten Kolonie scheinbar sich selbst überlassen hat.

Den Siedlern wurde schon vor mehr als 10 Götterläufen Land im fernen Cerestan zugesichert, so sie dieses Land denn für das Herzogtum bewirtschaften würde. Etliche treue Bürger Leuenports folgten damals diesem Aufruf und ließen ihr altes Leben zurück,  um im  Namen ihres Landesherrn die bisher wilden Landstriche der neuen Kolonie zu besiedeln.
Nun erreichten uns aktuelle Berichte nach denen die tapferen Siedler, kaum dass sie anfingen sich heimisch zu fühlen, von blutrünstigen Barbaren bedrängt wurden, die immer weiter in die Ländereien der Kolonie vordrangen. Ohne Rücksicht auf ihr eigenes Leben taten die einfachen Leute ihr möglichstes, um die grausamen Barbarenhorden in ihrem Vormarsch zu stören. Den uns vorliegenden Berichten zu Folge hatte man den Siedlern bereits vor 5 Götterläufen versprochen Truppen aus Leuenport zu schicken, um sie in ihrem Kampf gegen die Barbaren zu unterstützen.
Aber wie wir erfahren haben, warteten die tapferen Widerstandskämpfer vergebens auf Hilfe. Statt dessen beschloss man im sicheren Leuenport die ehemaligen Siedler zu opfern und den Barbaren das besetzte Land zuzusprechen. Noch ist uns nichts Näheres über das Schicksal dieser patriotischen Helden bekannt, die vor so langer Zeit ihre sichere Heimat verließen um sich ein neues Leben in der Ferne aufzubauen, und die nun um eben dieses kämpfen müssen. Doch mit dem Wissen, dass unser eigener Landesherr niemals zulassen würde, dass einem Bürger Montargorn-Drachenfurts ein ähnliches Schicksal widerfahren würde, gedenken wir vom Volkesmund den bereits gefallenen Helden Cerestans.

Wir können nur hoffen und beten, dass ihre Opfer nicht umsonst waren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten